Startschuss für Umbau: Teutoburger-Wald-Schule in Dissen wird neuer Standort der vhs

Foto: Uwe Lewandowski/Landkreis Osnabrück
Neue Nutzung: In der ehemaligen Förderschule in Dissen informierten sich Annegret van Kampen (von links, Landkreis Osnabrück), Bürgermeister Hartmut Nümann, Landrat Michael Lübbersmann, Jörg Temmeyer und Michael Hirsch (beide vhs) über die neue Verwendung der Schule für Volkshochschule, Kreismusikschule und DRK.

Dissen. Neue Bildungsangebote in bekannten Mauern: Die ehemalige Förderschule in Dissen wird in Zukunft von der Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs), der Kreismusikschule und dem Dissener Deutschen Roten Kreuz (DRK) genutzt, wobei die vhs die Federführung übernimmt. Landrat Michael Lübbersmann und Dissens Bürgermeister Hartmut Nümann ließen sich jetzt von Jörg Temmeyer, Geschäftsführer der vhs, vor Ort in der ehemaligen Teutoburger-Wald-Schule das Konzept der künftigen Nutzung erläutern.

Für die Inbetriebnahme des neuen Standortes sind umfangreiche Umbauten an der stark sanierungsbedürftigen Schule notwendig. Unter anderem werden die sanitären Anlagen, die Elektrik und die Fenster erneuert und für die weitgehende Barrierefreiheit ein Aufzug eingebaut. „Das Geld für den Umbau ist gut angelegt und wird dieses Gebäude in Zukunft zu einem unverzichtbaren Mittelpunkt der Erwachsenenbildung und der Integration im unserem südlichen Landkreis machen“, sagt Landrat Lübbersmann.

Die Sanierungsarbeiten beginnen im Sommer 2019. In den renovierten Räumen sollen voraussichtlich ab Februar 2020 die ersten Kurse der vhs starten. Nach dem Umbau können die Volkshochschule, die Kreismusikschule und das DRK in der ehemaligen Förderschule sieben Seminarräume nutzen. Vier Büro-Räume, ein Lehrerzimmer, ein Erste-Hilfe-Raum sowie ein Raum für die Technik und den Hausmeister stehen ebenfalls zur Verfügung. In der modernisierten Lehrküche können Bürgerinnen und Bürger Kochkurse der vhs besuchen oder im frisch sanierten Gesundheitsraum etwas für die persönliche Fitness tun. Das kreative Potential lässt sich im neuen Werk- und Kreativraum voll entfalten. Darüber hinaus finden am Dissener Standort Seminare der Beruflichen Weiterbildung, Sprach- und Integrationskurse statt.

Landrat Lübbersmann und Bürgermeister Nümann zeigten sich beeindruckt von der enormen Bandbreite der Angebote der vhs, zu denen auch die Alphabetisierung und Grundbildung im Osnabrücker Land sowie inklusive Angebote für Menschen mit und ohne Behinderungen gehören. „Für den südlichen Landkreis ist dieser neue und gut erreichbare Standort unserer vhs ein echter Quantensprung“, so Lübbersmann.

„Ich freue mich sehr für Dissen, dass eine solch gute Nachfolgenutzung realisiert werden kann, die vor Ort viele Kooperationsmöglichkeiten eröffnet. Es ist eine weitere Standortaufwertung für unsere Stadt“, fasste Bürgermeister Nümann die Eindrücke zusammen.

Der Geschäftsführer der vhs dankte dem Kreistag für den Beschluss, die ehemalige Teutoburger-Wald-Schule, die dem Landkreis Osnabrück gehört, für die Arbeit der vhs und der anderen Nutzer zur Verfügung zu stellen: „So können wir den Engpass an Räumlichkeiten im Südkreis beseitigen und den Bürgern ein tolles Raumangebot für unsere vielen Kurse und Weiterbildungsmöglichkeiten machen.“

 

 

 

Zurück